Verkehrsberuhigung

WIR-Programmpunkte: SICHERHEIT in Dänischenhagen · Verbesserung der Fußgängersicherheits- und Verkehrsführungssituation INTELLIGENTE ZUKUNFT in Dänischenhagen · Überprüfung und Überplanung der Verkehrssituation in der Gemeinde · Korrektur von Planungs- und Bausünden. Zuständigkeit: Bauausschuss Zuständigkeit in der WIR-Fraktion: Thomas Stein (tstein@wir-daenischenhagen.de) Tim Gabrys (ct-gabrys@t-online.de...) Sachstand Verkehrsberuhigung: Die unbefriedigende Verkehrssituation in den Baugebieten B14 und B15 war eine der Initialzündungen für die Gründung der Wählergemeinschaft „WIR für Dänischenhagen“. Einfache Beruhigungsmaßnahmen und das Abstellen von Planungsfehlern der Vergangenheit scheiterten an dem damaligen Besetzungsgefüge der Gemeindevertretung (GV), in der nur CDU und SPD vertreten waren. Seitdem hat sich viel getan: - Über Fragebogen auf der WIR Homepage wurden detaillierte Verbesserungsvorschläge zu neuralgischen Verkehrspunkten in der Gemeinde vorgebracht. - Unterschriftensammlungen im Bereich B14 wurden aktiv mit dem Ziel unterstützt, Lösungsansätze zur Verkehrssicherheit und Verbesserung der Verkehrssituation zu entwickeln. - Einzelanträge zu Verkehrsberuhigenden Maßnahmen wurden durch die WIR-Fraktion tatkräftig unterstützt. Nicht alle Bemühungen waren erfolgreich: So ließ sich z.B. kein Gesamtverkehrskonzept über eines „Tempo 30“-Antrag an die GV etablieren. Dennoch laufen wichtige Teilbereich-Projekte: Die Summe aller Initiativen führte u.a. zu einer Bürgerversammlung, welche die Verkehrssicherheit in der Gemeine zum Inhalt hatte. Aktuell läuft zu einer Überplanung im Bereich B14 unter Berücksichtigung der Verkehrssituation des Sturenhagener Weg. Eine Einbindung der Bürger ist integraler Teil der Überplanung. Eine Anwohnerbefragung wurde erfolgreich durchgeführt Zusätzlich wurde Tempo 30 wurde in verschiedenen Straßen der Gemeinde auf Antrag durchgesetzt. Diesbezügliche Entscheidungen sind zuletzt im Bauausschuss vom 15.09.10 gefallen und wurden auch schon im Rahmen einer Neubeschilderung umgesetzt. U.a. auch auf der für Schulkinder und andere Radfahrer gefährliche Steckenabschnitt von der Eiche bis zum Mühlenteich, mit der Querung auf den kombinierten Rad-/Fußgängerweg konnte mit einer Geschwindigkeitsreduzierung auf 30 km/h und größeren Schildern versehen werden. Fazit: An den umgesetzten Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung wird deutlich: Kommunalpolitisches und persönliches Engagement lohnt sich. Man kann etwas in der Gemeinde mit guten Argumenten und dem Willen zu Kompromissen bewegen. WIR sind aber auch der Überzeigung, dass durch unsere „Dritte Kraft“ in der GV erst die Tür für Kompromisse aufgestoßen wurde. Ohne WIR wäre möglicherweise alles noch beim Alten.

WIR-Programmpunkte    




 
SICHERHEIT in Dänischenhagen
   -> Verbesserung der Fußgängersicherheits- und Verkehrsführungssituation
INTELLIGENTE ZUKUNFT in Dänischenhagen      
   ->Überprüfung und Überplanung der Verkehrssituation in der Gemeinde
   ->Korrektur von Planungs- und Bausünden.


 
Zuständigkeit  

 
Bau- und Umweltausschuss

 
Zuständigkeit in der WIR-Fraktion

 
Thomas Stein (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)
Tim Gabrys (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)

 



 


Sachstand Verkehrsberuhigung:

 

Die unbefriedigende Verkehrssituation in den Baugebieten B14 und B15 war eine der Initialzündungen für die Gründung der Wählergemeinschaft „WIR für Dänischenhagen“. Einfache Beruhigungsmaßnahmen und das Abstellen von Planungsfehlern der Vergangenheit scheiterten an dem damaligen Besetzungsgefüge der Gemeindevertretung (GV), in der nur CDU und SPD vertreten waren.

Seitdem hat sich viel getan:

-         Über Fragebogen auf der WIR Homepage wurden detaillierte Verbesserungsvorschläge zu neuralgischen Verkehrspunkten in der Gemeinde vorgebracht.

-    Unterschriftensammlungen im Bereich B14 wurden aktiv mit dem Ziel unterstützt, Lösungsansätze zur Verkehrssicherheit und Verbesserung der Verkehrssituation zu entwickeln.

-         Einzelanträge zu Verkehrsberuhigenden Maßnahmen wurden durch die WIR-Fraktion tatkräftig unterstützt.

Nicht alle Bemühungen waren erfolgreich: So ließ sich z.B. kein Gesamtverkehrskonzept über eines „Tempo 30“-Antrag an die GV etablieren.

Dennoch laufen wichtige Teilbereich-Projekte: Die Summe aller Initiativen führte u.a. zu einer Bürgerversammlung, welche die Verkehrssicherheit in der Gemeine zum Inhalt hatte. Aktuell läuft zu einer Überplanung im Bereich B14 unter Berücksichtigung der Verkehrssituation des Sturenhagener Weg. Eine Einbindung der Bürger ist integraler Teil der Überplanung. Eine Anwohnerbefragung und Bürgerversammlung wurde erfolgreich durchgeführt.

Zusätzlich wurde Tempo 30 wurde in verschiedenen Straßen der Gemeinde auf Antrag durchgesetzt. Diesbezügliche Entscheidungen sind zuletzt im Bauausschuss vom 15.09.10 gefallen und wurden auch schon im Rahmen einer Neubeschilderung umgesetzt. U.a. auch auf der für Schulkinder und andere Radfahrer gefährliche Steckenabschnitt von der Eiche bis zum Mühlenteich, mit der Querung  auf den kombinierten Rad-/Fußgängerweg konnte mit einer Geschwindigkeitsreduzierung auf 30 km/h und größeren Schildern versehen werden.

Fazit: An den umgesetzten Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung wird deutlich: Kommunalpolitisches und persönliches Engagement lohnt sich. Man kann etwas in der Gemeinde mit guten Argumenten und dem Willen zu Kompromissen bewegen. WIR sind aber auch der Überzeigung, dass durch unsere „Dritte Kraft“ in der GV erst die Tür für Kompromisse aufgestoßen wurde. Ohne WIR wäre möglicherweise alles noch beim Alten.